2. Elf schlägt sich achtbar in Unterzahl

Für unsere 2. Mannschaft hieß es wieder “Der Ball rollt” und wie unsere Jungs ins neue Jahr gestartet sind, das war ganz groß. Schon vor dem Spiel war klar das wir zur Halbzeit zwei weniger sind. Nicht das wir das in den letzten Jahren schon gewohnt waren, nein nein.

Muntere Partie

Also ging es munter los und beide Mannschaften schenkten sich nichts. Kretzschau mit leichten Ballvorteil aber Grün Weiß meist auf der Höhe des Geschehens. Bis zur Pause entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten aber zunächst nichts Zwingendes.

Nach dem Wechsel also Döschwitz zunächst ein Mann weniger das sah man aber nicht gleich an der Spielweise. Kretzschau versuchte überlegt zum Torerfolg zu gelangen und hatte die Chance zum 1:0 auch gleich genutzt. Verunsicherung in der Döschwitzer Hintermannschaft und schon hieß es 0:1, schade.

Schiedsrichter lag falsch

Nach dem Rückstand hatte dann Döschwitz auch noch den Schiedsrichter gegen sich der meist unverständlich und falsch lag. So ahndete dieser in der 60 Minute nicht das Foulspiel am Döschwitzer Lemke und ließ weiter spielen und so gelangte Kretzschau zur 0:2 Führung. Klare Fehlendscheidung.

Kretzschau ließ nach

Das reichte wohl den Kretzshauer die Ihrerseits es etwas schleifen ließ und lud Grün Weiß so zum Kontern in Unterzahl. Döschwitz verkürzte zudem auch noch in Sachen Spieler von 11 gegen 10 auf 11 gegen 9. Ein Döschwitzer war der Meinung diese auch dem Unparteiischen zu sagen und dies gefiel ihm gar nicht und zeigte glatt Rot. Damit war Grün Weiß alles andere als geholfen.

Preißler mit Anschlusstreffer

Grün Weiß aber immer wieder gefährlich vor dem Tor. So versucht es Preißler alleine, viele Anspielpositionen gab es nicht mehr, und tankt sich durch bis in den 16er, zieht ab, 1:2. Der Anschlusstreffer in Unterzahl. Grün Weiß witterte Morgenluft aber die Kräfte waren jetzt schon am Ende und noch 15 Minuten zu Spielen.

Siemann trifft zum Schluss

Döschwitz versuchte in den letzten Minuten alles. Nam Ersatztorwart Siemann mit nach vorn um doch noch einen Punkt zu holen aber Kretzschau hatte da was dagegen und Konterte zum 1:3 und somit war die Messe auch gleich gelesen. Den Schlusspunkt der Munteren Partie setzte aber Grün Weiß durch Siemann der in der 92 Minute zum 2:3 Endstand per Freistoß ein netzt.

Einmal mehr zeigte sich das Potenzial was Döschwitz II hat aber dies nicht nutzen kann da ständig die Leute fehlen. Vielleicht ändert sich dies ja bald wieder mal. Trotzdem stark gekämpft Männer.

11. Spieltag 2. Kreisklasse Zeitz

Grün Weiß Döschwitz II  2 : 3  ( 0 : 0 )  SV Kretzschau II

0 : 1  55min.
0 : 2 65min.
1 : 2 Preißler S.  75min.
1 : 3 85min.
2 : 3 Siemann 92min.

(Rot: Dömming (Döschwitz))

Bilder Vom Spiel gegen Kretzschau:

[nggallery id=352]

2. Mannschaft gegen Kretzschau noch fraglich

Das Vorspiel am Sonnabend der Reserveteams ist noch fraglich da sich eine Hälfte in Döschwitz noch in schlechten Zustand befindet. Sollte das Spiel dennoch zustande kommen ist das für unsere Jungs der 11. Spieltag der 2. Kreisklasse Zeitz. Gegen Kretzschau konnte zuletzt ein hoher Heimsieg eingefahren werden. So leicht werden es uns aber die Kretzschauer nicht noch eimal machen. Anpfiff ist 12:30 Uhr in Döschwitz.

Also auf gehts Jungs, Arsch hoch.

Zweite verliert 12:2

Ein normaler Tag den man einfach mal nur abhacken und vergessen sollte. Es lief nicht viel zusammen und dann kassiert man halt auchmal 12. Was aber nicht seien muß.

Die Einstellung zur Mannschaft, zum Verein stimmte zu keiner Zeit.

Das zwischenzeitliche 2:1 durch Christoph Knöttig und noch der Ehrentreffer durch Neuzugang Patrick Iser zum 10:2 waren da nur noch Ergebniskosmetik.

Hier noch ein Paar Bilder:

[nggallery id=307]

Döschwitz II verliert 7:0

Heiß ging es her beim Derby der 2. Mannschaften aber am Ende bescherte Kretzschau unserer 2. Elf die höchste Niderlage der Saison. Unter anderem auch im Mittelpunkt des Geschehens der “Schiedsrichter” aber zum Schluß der Partie ging Grün Weiß schlicht weg die Luft aus.

3:0 ging es in die Pause wobei Döschwitz gleiche wenn nicht sogar mehr Spielanteile hatte aber die vielen Chancen konnten nicht verwehrtet werden so trifft Knöttig per Freistoß nur den Pfosten. Nach dem Seitenwechsel Döschwitz mehr und mehr im Rückwertsgang ließ Kretzschau ins Spiel kommen.

Zum Schluß des Spiel waren Tore von Kretzschau nur eine Frage der Zeit.

Zum Spiel gibt es nicht viel zu sagen… muß man auch nicht.

Vergessen wir das und weiter gehts.

[nggallery id=34]