Der “Teufel” steckt manchmal im Detail, in Engelsdorf

Das zeitige aufstehen am Sonntagmorgen scheint unseren Frauen nicht zu liegen, den zum Testspiel in Engelsdorf ging es schon 8:30 Uhr los um rechtzeitig 10:30 Uhr zum Anstoß in Leipzig zu sein. Gespielt wurde auch schon wie am Freitag mit nur sechs Feldspielerinnen, das passt zwar nicht richtig in die Grün Weisse Vorbereitung den in der Liga sind es sieben und manchmal steckt der „Teufel“ im Detail in Engelsdorf, den alles als andere als vorbereitet waren die Gastgeberinnen beim Spielfeld das hilfsbedürftig mit Hütchen abgesteckt wurde.

Die Gastgeberinnen aus Engelsdorf in den Anfangsminuten des Testspiels das bessere Team, weil sie früh störten, engagiert zustellten und auch mal schnell umschalteten. Besonders in der Anfangsviertelstunde hatten die Grün Weissen viel Mühe die Engelsdorferinnen vom eigenen Tor fern zu halten. Ein Fehler in der Döschwitzer Abwehr leitete das 1:0 in der 10 Minute ein durch Date Dorit. Auch nach dem Gegentor waren die Döschwitzerinnen noch nicht ganz ausgeschlafen, die Zuordnung passte noch nicht ganz so auch in der 25 Minute beim 2:0 wieder durch Dathe.

Vom Anstoß an nach dem 2:0 ging es dann mal schnell und fast schon wie im Training. Der Ball wird zurückgespielt und Spielaufbau über Györi, dann mit Übersicht auf Schreiter die Nitschmann bedienen kann und alleine vor dem Tor sicher einschiebt. Ein einfacher Spielzug mit drei Stationen zum Torerfolg. Den Hausdamen gelang aber ebenfalls im Gegenzug das 3:1 in der 28 Minute durch Franziska Hubel, was gleichzeitig der Halbzeit stand war.

Im ersten Durchgang wurde auf Seiten der Grün Weissen viel gewechselt was auch einige Veränderungen im Spiel bedeutete aber richtig frisch schienen die Damen aus Döschwitz noch nicht aber viel besser waren die Hausdamen aus Engelsdorf auch nicht nur nutzten diese Ihre Chancen besser.

Nach dem Seitenwechsel Döschwitz viel besser obwohl wieder die Startformation zunächst auf dem Feld stand die nun besser kombinieren konnten und sich in der Hälfte der Gastgeberinnen festsetze aber nicht konsequent genug vor dem Tor zur Sache gingen. Engelsdorf in der 43 Minute mit dem ersten Angriff im zweiten Abschnitt und wieder nutzen die Hausdamen diese eine Chance zum Leidwesen der Grün Weissen besser, 4:1 durch Franziska Hubel.

Positiv zu bewerten war das auch nach dem erneuten Treffer die Döschwitzerinnen weiter engagiert nach vorn spielten. Schreiter passt hoch vor den Strafraum, der Ball springt über die Torfrau und Nitschmann schaltet am schnellsten, kann den Ball aus spitzem Winkel zum 4:2 verwerten. Döschwitz hätte durchaus im Anschluss das 4:3 und sogar das 4:4 machen können scheiterten aber wieder mehrfach alleine vor dem Tor, das muss in den kommenden Spielen besser genutzt werden.

Zum Ende lieferten sich beide Teams nochmal einen offenen Schlagabtausch in der beide Abwehrreinen schlimmeres verhinderten so dass es beim 4:2 Endstand blieb. Für Döschwitz war dies ein Test gegen einen unbekannten Gegner und mit der Erkenntnis das man von Beginn an wachsam seien muss auch wenn es früh rausgeht, den schon nächste Woche geht es ähnlich zeitig los beim Liga-Cup in Osterfeld. Leider war dies die dritte Niederlage im vierten Test, das heißt aber nix da in den Testspielen sehr viel probiert wurde auch konnten die Grün Weissen noch nicht ganz aus den vollen schöpfen, wir blicken aber sehr positiv in die Zukunft.

 

Für Döschwitz spielten: Neidhardt, Köhler (Schreiter), Györi, Rücker, Gotzmann, Hollmann (Rosenberg), Nitschmann (Gipp)

 

Bilder vom Spiel auch wieder auf Facebook-Fanpage

 

[nggallery id=512]

Schreibe einen Kommentar