Grün-Weiß Döschwitz –

Um den Lohn gebracht

Um den Lohn gebracht

09.10.2022 - 5. Spieltag Regionalklasse Staffel IV

Kötzschau/Zöschen 3:2 (1:2) Döschwitz
Da waren die Grün-Weissen ganz nah dran an der Sensation, aber die haben mit dem Offiziellen nicht gerechnet, der er hatte das große Finale für sich exklusiv.
 
Die Döschwitzer Frauen gingen ganz mutig in die Partie und führten durch Janine Gebert 0:1 und erhöhten sogar durch ein gutes Zusammenspiel auf 0:2. Das 1:2 folge fast im Gegenzug. Hervorheben muss man hier ganz einfach, die super faire Aktion der Gastgeberinnen. Die das 2:2 erzielen, de Unparteiische (nennen wir ihn mal so) hatte es nicht gesehen, aber die Kötzschauerin gab ein Handspiel zu, sodass der Treffer nicht gewertet wurde. Ein Handspiel im Strafraum der Hausdamen ahndete der Schieri nicht, sehr ärgerlich, sollte aber nicht die einzige Aktion bleiben.
 
Bis zur Halbzeit eine sehr umkämpfte Partie und das sollte sich im zweiten Durchgang fortsetzen. Mit fortschreitender Spielzeit ergab sich ein offener Schlagabtausch mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Köhler im Tor der Grün-Weißen musste ebenso stark klären, so wie ihr Kollegin auf der anderen Seite.
In der 68min. versuchen es die Gäste aus der Distanz und haben mit der Sonne Glück, den in die musste Köhler beim Schuss aus 30 Metern blicken. Ein Sonntagsschuss führt so zum 2:2. Damit hatten die Grün-Weißen bis dahin nicht gerechnet, spielten konzentriert und wollten ihrerseits auch nicht mit den einen Punkt leben, den hier war mehr drin.
 
In der Nachspielzeit der Partie bekommt Ulrich auf Seiten der Grün-Weißen den Ball und schießt auf das Tor. Der Schuss wird von einer erhobenen Hand geblockt und zum Entsetzen aller wird hier nicht ein Strafstoß gegeben, sondern es wird weitergespielt. Aus dieser Aktion heraus kommt es nochmal zum Gegenzug der Hausdamen, die zum 3:2 gelangen. Mehr als unglücklich will man meinen. Als der Schieri in der 80 Minute noch zwei Minuten zeigte, war die Döschwitzer Aktion schon in der 82. Minute und die der Kötzschener in der 85. Minute – Unglücklich, Pech nicht unser Tag möchte man meinen, aber das war es nicht.
 
Mit der Aussage des Schieri, dass Frauen doch eher unkoordinierte Bewegungen mit der Hand machen und diese so nicht zu ahnten sind, machte er sich nicht nur lächerlich, sondern zeigte so auch sein nicht Interesse am Frauenfußball, da fragt man sich wieso er dann für diese Spiele eingeteilt wird.
 
Die ärgerliche Willkür macht einem sprachlos, denn das hatten die Grün-Weissen so nicht verdient. Man kann in der letzten Sekunde verlieren ja, aber nicht so offensichtlich unfair.
 
Willkommen zurück Jacky, sehr guter Einstand.
 
Regionalklasse 4 FSA – Frauen

Mit freundlicher Unterstützung von

DÖSCHWITZER SPONSOREN
kriegel-metallbau
iht-laucha

...wir brauchen jede Hilfe, werde ein Förderer der Grün-Weißen!

Jugend schlägt sich achtbar

Jugend schlägt sich achtbar

Unsere neue Jugend, die Spielgemeinschaft Kickers Süd mit SV Kretzschau und der Droyßiger SG zusammen schlägt sich in den ersten offiziellen Spielen ganz gut. Am 1. Spieltag spielten beide E Jugend Teams und die der F Jugend gegen einander. Hierbei setzte sich jeweils die erste Mannschaft durch.

E-Jugend

Kickers Süd I  4:1  Kickers Süd II

F-Jugend

Kickers Süd I  4:2  Kickers Süd II

 

Bei den kleinsten gab es gleich die erste Überraschung. Hier konnte unsere Kickers Süd I Bambinis einen Punkt beim 1. FC Zeitz erkämpfen. Ein 3:0 zur Halbzeit konnte noch in ein 3:3 umgemünzt werden. Unsere 2. Mannschaft verlor mit viel Kampf die Partie gegen Heuckewalde/Pölzig 0:4

 

G-Jugend

FC Zeitz  3:3  Kickers Süd I

Kickers Süd II  0:4  Heuckewalde/Pölzig

 

Für alle ist es in dieser Konstellation die erste Saison und es wird sich richtig ins Zeug gelegt, viel Arbeit wartet noch auf uns aber der Support an der Seitenlinie geht schon einmal in die richtige Richtung. Wir sagen tausend Dank und geben weiterhin alles.

Pfingsten 22 – Alte Männer, Junge Stars, Schwalben und Maien

Wenn alte Knie wieder beweglich werden, wenn Kinderaugen strahlen und vor Glück weinen, wenn „Schwalben“ ganz tief fliegen und zum Höhenflug ansetzen, wenn die Pfingstburschen durch die Straßen ziehen und die Liebesmaien verteilt werden, dann…. ja dann muss einfach Pfingsten in Döschwitz sein.

Traditionsspiel der SG Döschwitz.
Nach der ungewollten zweijährigen Zwangspause ging es endlich wieder rund in Döschwitz und da kann auch kein Fest auf Burg oder Festung mithalten, denn wir sind Grün-Weiß, wir feiern Grün-Weiß wir haben Grün-Weißen Spaß und ja wir fühlen, lieben und leben das auch.

Los ging es am Freitag, mit dem Traditionsspiel der Grün-Weißen, in das wilde Wochenende. Zu Gast war die Droyßiger SG, die am Ende auch als Sieger vom Platz ging, aber das war an diesen Tag sowieso Nebensache. Die SG Döschwitz rief zum Traditionsspiel und viele Ehemalige folgten diesen Aufruf, so viele, dass man am Ende sogar fast zwei Mannschaften hätte stellen können. Von den Jahrgängen 60 bis 90 waren viele Spieler vertreten aus der damaligen 1. Mannschaft, aber auch Spieler der 2. Mannschaft aus den 2006er und 2010er Jahren.

Es war ein großer Spaß für Jung und Alt und der eine oder andere musste auch so manche Träne verdrücken. Klar ohne Training, aber mit umso mehr Spaß waren alle dabei. Zu den Spielern, die am Freitag sich die Schuhe geschnürten, gesellten sich noch zwei Hände voll Ehemalige, die sich unter die doch knapp 200 Zuschauer gemischt hatten.

Strahlende Augen, von Kindern und auch gestandenen Männer sahen zwei wunderschöne Grün Weiße Tore. Das Wechseln kontingent wurde mehr als ausgereizt, was anhand des einen oder anderen Pfündchen zu viel, was sich im Laufe der vergangenen vielen Jahre angesammelt wurde, nötig war. Natürlich war auch das Alter des einen oder anderen Döschwitzer Kickers nicht von der Hand zu weisen. Am Ende bleibt ein Spiel in den Köpfen, was es öfters geben sollte und auch geben muss, das war die mehrheitliche Meinung.

Hier geht jetzt schon mal ein großes Dankeschön an alle Organisatoren, Mitstreiter, Fans und Sponsoren, die das möglich gemacht hatten und 2023 wird es das so wieder geben. Wir hoffen schon jetzt wieder auf eine rege Beteiligung, aber wir glauben, das versteht sich wie von selbst.

Maiensetzen
Viele die am Freitag-Abend noch an den Ball getreten hatten mussten am Sonnabend früh wieder raus, den es galt die Maien in den Ortsteilen Gladitz, Hollsteitz, Kirchsteitz und Döschwitz zusetzen.
Pünktlich 9:30Uhr setzten sich zwei Traktoren in Bewegung. Der eine voller Maibäume und der andere mit lauter Musik sowie eine Menge Pfingstburschen und Pfingstmädchen, so will es die jahrelange Tradition der SG Döschwitz. Alles geht auf die Tradition zurück, dass früher die Maien „Liebesmaien waren“ und vor das Haus gestellt wurden, wo Junggesellen und Junggesellinnen wohnten. Gestartet wird immer in Döschwitz, dann geht’s über Gladitz nach Hollsteitz, weiter nach Kirchsteitz um dann wieder in Döschwitz die letzten Maien aufzustellen. Das ganze dauert in der Regel 5 bis 6 Stunden je nach Wetter und Durchhaltevermögen jedes Einzelnen. Trinkfest sollte man immer sein, den an jeder Tür gibt es hin und wieder ein kleines Gespräch mit Leckereien in fester aber auch flüssiger Form.

Am Ende konnte die SG Döschwitz hier auch wieder einen Erfolg verbuchen und bedankt sich bei den fleißigen Helfern an jeder Front. Auf dem Hänger, zu Fuß oder auf dem Traktor wurde alles gegeben und auch an jeder Haustür wo wir uns besonders bedanken. Schön, dass wir durch Euch die Tradition weiter am Leben erhalten können.

Pfingstsonntag
Noch vor der Coronazeit hatten wir die Idee die Jugendabteilung der SG Döschwitz wieder ins Leben zu rufen, was aber ins Stocken geraten ist durch die Umstände, die keiner wollte. Im letzten Jahr haben wir dies wieder forciert und schnell eine Menge Kids und Eltern gefunden, die sich uns angeschlossen haben. So trainieren aktuell mehr als 30 Kinder unter Grün-Weißer Flagge, dass wir dann auch wieder den „Holger Stauch Allianz-Pfings-Cup“ wieder beleben war eine logische Konsequenz.

Bambinis
Mit den neuen Trikots der Minis, gesponsort vom „Hotel Elsterblick“ in Tröglitz, ging es in ein Spiel, was vom Seitenrand von knapp 150 Zuschauern begeistert verfolgt wurde. Erbittert wurde um jeden Ball gekämpft und jeder Angriff wurde von draußen angefeuert. Am Ende siegte die Erfahrung, die die Grün-Weißen Minis noch etwas brauchen. Die Döschwitz Bambinis konnten aber immerhin ein Tor verbuchen.
Ganz standesgemäß und für diesen Mut und Kampfgeist angemessen wurden alle Kinder nach dem Spiel mit einer Medaille und Pokal gehrt, dazu gab es noch Verpflegung der süßen Art sowie eine Obst-Bar die besten Besucht war. Da konnte und hat sich auch niemand beschwert, für die Kinder geben wir alles. Die vielen lobenden Worte, tun uns sehr gut, so wissen wir, dass vieles richtig macht zuhaben.

E-Jugend
Nach dem Bambinis gab es einen kleinen E-Jugend vergleich mit Döschwitz, Kretzschau/Droyßig und Eintracht Theißen. Auch hier sollte sich das quetschen mehr an Erfahrung durchsetzen. Kretzschau/Droyßig gewann den kleinen Vergleich vor Eintracht Theißen und den Grün-Weißen Minis, die auch hier nicht Torlos vom Platz gingen.

Schon spielerisch besser zeigten sich die Döschwitzer E-Jugend, die in den letzten 6 Monaten deutlich zugelegt hatten in zahlreichen Trainingseinheiten, die in übrigen immer mittwochs stattfinden, wer Interesse haben sollte, sein Kind bei uns vorbeizubringen. Wie schon bei den Bambinis gab es wieder etwas zum Umhängen und stolz in die Luft heben, zudem Spielzeug und jede Menge Kohlehydrate in zahlreicher Form.

Ortsturnier
Beim letzten Spiel der Kinder versammelten sich schon zahlreiche Akteure rund um das Mannschaftsheim der SG Döschwitz, den der Start zum Ortsturnier stand kurz bevor. Nach nur zwei Jahren Pause hat sich etwas an der Durchführung geändert, was das ganze aber alles andere aber nicht uninteressant gemacht hat. Mit den Teams aus Kretszchau, Kirchsteitz-Hollsteitz, Gladitz und natürlich aus Döschwitz bestritten vier Teams die Begegnungen jeder gegen Jeden.

In den ersten vier Spielen sahen die zahlreichen Zuschauer und Unterstützer sehr interessante Begegnungen und vor allen Tore. Jedoch konnte sich keine der Teams direkt durchsetzen sodass es nach 4 Spielen alle Teams Punkt und Torgleich waren. Es hieß jeweils 1:1 nach zweimal 15min.

Die letzten beiden ausgetragenen Begegnungen sollten den Sieger zum Vorschein bringen. In der vorletzten Partie traf Kretzschau auf Gladitz. Die Favoriten auf den Titel taten sich erst schwer, gewannen aber am Ende mit 2:0 und legten ganz gut vor. Im Spiel Döschwitz gegen Kirch-Holl-Steitz ging es dann um alles, alles war noch drin, von 1 bis 4 jedes Tor kann entscheiden.

Die Schwalben gingen mit 0:1 in Führung und legten mit dem 0:2 Nach, somit erst einmal gleichstand mit Kretzschau und ein geteilter erster Platz, aber die Döschwitz wollten noch ein Wörtchen mitreden und verkürzten auf 1:2. Das KO für die Döschwitz und der Erfolg für die Spielgemeinschaft Kirch-Holl-Steitz fällt 5min. vor dem Ende. Döschwitz nochmal mit den letzten Atemzügen, aber es blieb beim 1:3 und somit das knapste Ergebnis bei einem Ortsturnier seit Jahren. Punkt und Torgleich stehen die Schwalben auf dem 1. Platz aber mit dem einen Tor mehr als Kretzschau auf den 2. Platz. gefolgt von Gladitz und Döschwitz bei punktgleich.

Am Ende sind alle die Gewinner, beim „Pokal der Bürgermeisterin 2022“. Nach so einer langen Pause alles wieder so glücklich und emotional zusehen, mit Spaß für Groß und Klein ohne Abstand und irgendwelchen Regeln, das war wieder Pfingsten in Döschwitz.

Ein großer Dank geht an alle Helfer, die von früh bis spät alles gegeben haben, damit alle gut verpflegt wurden, niemand durstig nach Hause gehen musste oder vor langer Weile in der Ecke saß. Wir sagen Danke an die vielen Unterstützer und Sponsoren, die uns unterstützt haben, besonders danken wir Metallbau Kriegel, Holger Stauch Allianz Generalvertretung, dem Körner Hof in Kirchsteitz, der Freiwilligen Feuerwehr Döschwitz, MWE Schmidl, der Gemeinde Kretzschau und Bürgermeisterin Annemone Just. Wir danken den Schiedsrichtern, die erst bei den Alten Herren, den Kindern und später das Ortsturnier geleitet haben.

Es wurden all unsere Erwartungen übertroffen, in jeder Hinsicht. Ihr wart richtig durstig und hungrig und jeder war zufrieden, es war uns eine Ehre, kommt alle gern wieder im nächsten Jahr wir sind wieder bereit.

Regionalklasse 4 FSA – Frauen

FSA setzt Spielbetrieb bis 28.11.2021 vorerst aus

FSASpielbetrieb wird an diesem Wochenende komplett ausgesetzt

Der Vorstand des Fußballverbandes SachsenAnhalt (FSA) hat heute mit großer Mehrheit
beschlossen, den Spielbetrieb auf Landes und Kreisebene dieses Wochenende (19. bis
21.11.2021) und am nächsten Spieltag (26. bis 28.11.2021)
in allen Bereichen (Männer,
Frauen, Nachwuchs) auszusetzen.


Die politischen Entscheidungen bleiben abzuwarten und werden mitberücksichtigt. Der
Vorstand ist sich dahingehend einig, unverzüglich die Vereine in geeigneter Form in den
Entscheidungsprozess mit einzubeziehen.


Der Beschluss ist dem Vorstand nicht leichtgefallen. Für SachsenAnhalt wurde jedoch für den
19.11.2021 ein 7TageInzidenzwert von 442,8 und eine Hospitalisierungsrate von 12,1 mit
steigender Tendenz gemeldet. Man schätzt derzeit, dass die aktuellen Werte noch viel höher
sind, da die Hospitalisierung ggf. erst im Verlauf mehrere Tage nach dem Meldedatum auftritt.

Mit dieser Entscheidung geht der FSA weiter, als es der politische Entscheidungsträger in
SachsenAnhalt bis heute vorgibt. Da der Bund gestern Kriterien für das Erreichen bestimmter
Schwellenwerte bei der Hospitalisierungsrate festgelegt hat und SachsenAnhalt mit den 12,1
schon weit über der letzten Stufe von 9 liegt, wäre es unverantwortlich, den Spielbetrieb am
Wochenende fortzusetzen. Im Mittelpunkt steht für uns dabei der Schutz der Gesundheit der
Menschen, die im Fußball ihr Hobby gefunden haben.


Betrachtet man die Inzidenzwerte in SachsenAnhalt aufgeteilt auf die Altersgruppen, wird
deutlich, dass in der Altersgruppe der Kinder und Jugendlichen unter 12 Jahren, für die aktuell
noch kein Impfstoff zugelassen ist, die Inzidenz deutlich höher liegt als in der Altersgruppe
60+, in der bereits ein Großteil der Menschen geimpft ist.

Um eine weitere Ausbreitung der Pandemie vorzubeugen, wurde bei dieser Entscheidung der
Aussetzung des Spielbetriebs auch der Nachwuchsbereich einbezogen.


Holger Stahlknecht äußert sich dazu:

„Der Fußball hat große Vorbildfunktion in der Gesellschaft und nimmt seine Verantwortung
war. Obwohl es schwerfällt, Spiele abzusetzen, steht der Schutz der Bevölkerung und damit
auch unserer Ehrenamtlichen sowie unsren Spieler*innen, Trainer*innen,
Schiedsrichter*innen bei dieser Entscheidung im Mittelpunkt. Der FSA trifft damit eine
schwierige, aber auch einheitliche und verständliche Regelung.“

Quelle: FSA Sachsen Anhalt

Regionalklasse 4 FSA – Frauen

Frohes Fest – nicht alles ist schlecht!

Die SG Grün-Weiß Döschwitz wünscht allen Grün-Weißen ein gesegnetes Weihnachtsfest in den schönsten Farben des Winters, Grün und Weiß. Da schließen Weihnachtsmärkte, Gottesdienste und Familiendinner fallen aus und schon heißt es “kein Weihnachtsfest in diesem Jahr”? Das aber das erste Weihnachtsfest ehr provisorisch, kalt und ärmlich war und es roch nach Kuhmist, an Gäste war erst gar nicht zudenken, die hatte niemand eingeladen! Jedoch gab es Geschenke.

Das Schenken, beschenken, nehmen und auch geben, die Liebe und die Herzlichkeit sind das wichtigste Gut in diesen Tagen, nicht meckern, machen.

Auch ein 2021 wird sich wieder anders zeigen als wir denken, machen wir das Beste daraus, Grün-Weiß die Farben bleiben bestehen, die Herzlichkeit zu unseren Liebsten wir auch noch dieselbe sein, so wie unser Herz für die SG Grün-Weiß Döschwitz schlägt, da ändert auch kein Corona etwas dran.

Bleibt Gesund! und noch einen Guten Rutsch.

 

#ichgruenweiss #sgdoeschwitz #gruenweiss #frauenfussball #burgenlandkreis #xmas2019

Kreisklasse Staffel 3 BLK

Mit freundlicher Unterstützung von

DÖSCHWITZER SPONSOREN
kriegel-metallbau
iht-laucha

...wir brauchen jede Hilfe, werde ein Förderer der Grün-Weißen!

Und das wars nun! Corona zieht die Handbremse

Gerade eben sind die Döschwitzer Frauen noch etwas außer Atem vom Sportplatz gekommen, als Vorbereitung für das Spiel gegen Merseburg doch da wussten Sie noch nicht das, dass nix werden würde. Durch die aktuelle Situation sah sich die FSA wohl gezwungen die Verfügung einfach noch etwas zu verschärfen und streicht ab sofort jeglichen Spielbetrieb und Trainingseinheiten im Land. Inkl. der Spiele 31.10. und 01.11.2020 bis einschließlich den 30.11.2020. Keiner kann eigentlich sagen wie es weitergehen wird. Die Döschwitzer Sportstätten mit Wirkung vom 02.11.2020 nicht zu betreten.

Auf der FSA Seite ist zulesen:

Am Mittwochmittag kamen die Ministerpräsident*innen der Länder mit der Bundeskanzlerin zu einer virtuellen Konferenz zusammen. Diskutiert und beschlossen wurden dabei einige neue und schärfere Beschränkungen als Reaktion auf die exponentiell steigenden Infektionszahlen.

Die neue Verfügungslage, die am 2. November 2020 Inkrafttreten wird, beinhaltet, dass bis einschließlich Ende November 2020 untersagt ist, auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, die der Freizeitgestaltung zuzuordnen sind, sowohl im Freien als auch in geschlossenen Räumen, einen Sportbetrieb durchzuführen.

Um der gesellschaftlichen Verantwortung in dieser Situation gerecht zu werden, hat das Präsidium zusammen mit den Präsidenten der Kreis- und Stadtfachverbände sowie mit den Vorsitzenden der spielleitenden FSA-Ausschüsse beschlossen, den gesamten Spielbetrieb in allen Spielklassen des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt e.V. (FSA) auf Landes- und Kreisebene bis auf Weiteres (inkl. des Spieltages am 31.10./01.11.2020), mindestens aber bis Ende November abzusetzen. Diese Entscheidung umfasst auch jeglichen Trainings- und Freundschaftsspielbetrieb. Sollten Änderungen in der geplanten Durchführung notwendig sein, wird dies zeitnah bekannt gegeben.

Zudem werden ab sofort alle Präsenztagungen, alle zentralen und dezentralen Maßnahmen der Aus- und Fortbildung sowie der Weiterbildung, auch im Schiedsrichterbereich und Talentförderung für den gleichen Zeitraum ausgesetzt oder ggf. als Video- oder Telefonkonferenz durchgeführt.

Der Vorstand des FSA appelliert an jeden Einzelnen, die Situation ernst zu nehmen. Es geht um unsere Gesundheit und um die unserer Familien. Der Fußball spielt dahingehend nur eine untergeordnete Rolle.

Die offizielle Pressemitteilung der Landesregierung ist hier zu finden: Pressemitteilung Landesregierung

Mit freundlicher Unterstützung von

DÖSCHWITZER SPONSOREN
kriegel-metallbau
iht-laucha

...wir brauchen jede Hilfe, werde ein Förderer der Grün-Weißen!

Männer empfangen Geußnitz am Sonnabend

Für die Döschwitzer Spielgemeinschaft empfängt am Sonnabend einen erneuten Titelfavoriten, Blau Gelb Geußnitz. Nach der knappen Auftaktniederlage gegen Motor II /VFB II Zeitz steht jetzt der 3. Spieltag der Liga auf den Plan, für die Grün-Weißen ist es erst die 2. Partie. In der Vergangenheit war da schon alles dabei, von großen Erfolgen bis hin zu derben Niederlagen. Es wird auf jeden Fall nicht leicht. Mit Konzentration zu Werke gegen dann ist auch gegen Geußnitz etwas drin.

Kreisklasse Staffel 3 BLK

Mit freundlicher Unterstützung von

DÖSCHWITZER SPONSOREN
kriegel-metallbau
IMG_0306

...wir brauchen jede Hilfe, werde ein Förderer der Grün-Weißen!

Frauen gewinnen bei Roter Stern Halle

Roter Stern Halle II 1 : 2 (0:0) Döschwitz

Zum Sonntagmittag ging es ins 70km entfernte Halle, zur 2. Mannschaft von Roter Stern. Im Landespokal sollte diesmal nicht wieder Endstation in der ersten Runde sein aber nach dem Test in Pegau ging man vorsichtig Konzentriert ins Spiel zudem beide Außenverteidiger verhindert waren.

Mit einer, im System, umgestellten Startmannschaft ging es ins Spiel was die Grün-Weißen auch gleich kontrollierten. Schon in der 5 Minute hat Daria Wolf, diesmal auf der Außenverteidigerposition, gleich die Chancen aus der Distanz auch Neuzugang Janine Gebert versucht es aus der Ferne aber noch ohne Glück. So ungewohnt die Aufstellung auch war, so gut kamen die Döschwitzer Frauen damit zurecht. Für Riebel im Tor der Grün-Weißen das erste Pflichtspiel im Tor und was aufs Tor kam, hatte sie auch. Im ersten Durchgang kam davon wenig, weil auch die Verteidigung der Grün-Weißen bestens Stand und schon vor dem Strafraum klären konnte oder auf den Außenbahnen schon die Zweikämpfe gewonnen wurden.

Natürlich waren die Hausdamen nicht untätig aber vor dem Tor die ersten 40 Minuten zu harmlos, was den Grün-Weissen in die Karten spielte. In der 25. Minute ist es wieder Wolf, diesmal rettet noch der Querbalken für Roter Stern. In der 30. Minute ist es Müller über die rechte Seite, sie vergibt nur knapp am linken Pfosten. Bis zur Pause sollte die 0 stehen. Noch alles drin und angesichts der Personalprobleme für Döschwitz ein sehr gutes Spiel.

Nach dem Wechsel Döschwitz wie zu Beginn des Spiels und wieder mit den Chancen, Gebert, Gebhardt und auch wieder Wolf und Müller spielen im Offensivspiel gut zusammen aber über die Linie wollte der Ball noch nicht. Was vorn gut Funktionierte klappte auch im Spiel hinten raus. Gute wurde kombiniert was einen klaren Spielaufbau zu lies. In der 60. Minute ist es Gebert mit einem Schuss wieder auf Strafraum Höhe, die Torfrau kann nur abklatschen lassen aber Wolf ist zur Stelle und drückt den Ball über die Linie.

In Folge waren die Grün-Weißen aber etwas nachlässig, ein klassischer Konter in der 67. Minute führt dann zum Ausgleich. Über rechts ging es ganz schnell über nur drei Stationen, Riebel im Tor machtlos. Döschwitz wusste hier müssen wir nochmal nachlegen und das machten sie auch. In der 70. Minute drück die Grün-Weißen die Hausdamen in den eigenen Strafraum. Die resultierende Ecke bekommt eine Spielerin von Roter Stern an die Hand. Den fälligen Neunmeter verwandelt Wolf zum 1:2 für Döschwitz.

Die letzten 10 Minuten wurden dann nochmal spannend. Roter Stern warf nochmal alles nach vorn. In der 75. Minute die große Chance, Riebel schon geschlagen aber aus einem Meter vergeben die Gastgeberinnen die 100% Chancen neben das Tor. Mit dem Schlusspfiff hält Riebel dann den Pokalerfolg fest in den Händen. Am Ende mehr als verdient, die meisten Spielanteile hatten die Döschwitzerinnen und so steht Grün-Weiß in der zweiten Runde des FSA Landespokal.

Super Mädels

Für Grün-Weiß im Einsatz: L. Riebel, H. Schümann, D. Wolf, J. Gebert K. Gebhardt, A. Müller, A. Gottschling Grün-Weiß Ersatzbank: U. Köhler, C. Hollmann, M. Piesker
Regionalklasse 4 FSA – Frauen

Mit freundlicher Unterstützung von

DÖSCHWITZER SPONSOREN
kriegel-metallbau
iht-laucha

...wir brauchen jede Hilfe, werde ein Förderer der Grün-Weißen!

Im Landespokal geht es nach Halle zu Roter Stern II

Endlich geht’s wieder los. Am Sonntag greifen auch unsere Frauen wieder ins Spielgeschehen ein. Im Landespokal Sachsen-Anhalts steht die 2. Mannschaft von Roter Stern Halle auf den Plan. Auch wenn die Döschwitzer in der letzten Saison besser da standen als jemals zuvor wird es in dieser Spielzeit wieder schwieriger. In Halle das wird eine schwierige und vor allen schwere Aufgabe, vielleicht ist mit etwas Glück etwas drin.

Anstoß in Halle ist 14Uhr für unsere Grün-Weissen. Wir drücken die Daumen.

#gruenweiss #ichgruenweiss #soccergirl #doeschwitzermaedchen #fussballfrau #nichtohnemeinemaedels

Mit freundlicher Unterstützung von

DÖSCHWITZER SPONSOREN
kriegel-metallbau
iht-laucha

...wir brauchen jede Hilfe, werde ein Förderer der Grün-Weißen!

Hey Freunde, wir verarbeiten Deine Daten ausschließlich auf Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen (DSGVO, TKG 2003). Durch die Nutzung dieser Website stimmst Du zu, dass deine Daten gespeichert werden können durch die Nutzung, verschiedener Plugins wie Facebook, Google oder Instagram sowie Analytic-Tools. Privacy Policy and Terms & Conditions